In Gedenken an …

Ich habe lange über­legt ob dieses The­ma über­haupt hier was zu suchen hat. Aber es beschäftigt mich doch sehr inten­siv, also wieso eigentlich nicht.

Vor eini­gen Monat­en habe ich erfahren, dass jemand aus mein­er Kind­heit, sehr über­raschend gestor­ben ist. Mit ger­ade mal 30 Jahren, kam der Tod für die Fam­i­lie und Fre­unde sehr uner­wartet. Und obwohl wir seit über 15 Jahren keinen Kon­takt mehr hat­ten und ich von diesem Schick­salss­chag nicht betrof­fen war, hat es mich den­noch sehr getrof­fen.

Sei­ther ist sein Tod rel­a­tiv präsent in meinem Leben, alleine schon durch meine Face­book­time­line.

Es gibt viele Wege mit der Trauer umzuge­hen. Die meis­ten igelt sich irgend­wie ein. Man hat das Gefühl, kein Recht mehr auf Spaß zu haben und die Trauer hängt wie eine schwarze Wolke über allem und legt im Leben irgend­wie alles lahm. Doch nicht in diesem Fall. Es ist inter­es­sant zu sehen, wie kreativ man mit dem Ver­lust umge­hen kann, dass die Hin­terbliebe­nen nicht den Lebens­mut ver­lieren und die eigene Trauer nicht in den Vorder­grund rückt son­dern es viel mehr darum geht das Gedenken an einen geliebten Men­schen aufrecht zu erhal­ten.

Es bringt natür­lich einen selb­st zum Nach­denken. Also jet­zt nicht dieses, in-hier-und-jet­zt-leben Gerede, dann wäre man ver­mut­lich inner­halb ein­er Stunde kom­plett pleite und wüsste nicht was man mit dem Rest des Tages anfan­gen soll, son­dern ein­fach mal guck­en, was man so im Leben macht. Worauf man sich so fokussiert. Ein­fach pos­i­tiv an das Leben ran gehen und anfan­gen Spaß damit zu haben was man hat.

“Kön­nte es sein, dass ich den Sechser im Lot­to niemals bekom­men werde, weil ich ihn bere­its habe?”

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.