Die Tartes gehen weiter — Best Tarte ever

Noch vor zwei Wochen war die Krim für die meis­ten ein unbekan­nter Fleck Erde, der völ­lig ver­schwom­men auf der Land­karte der Tagess­chau in der großen Pfütze namens schwarzes Meer, kaum zu erken­nen war. Wenn ich gefragt wurde, wo ich geboren wurde, kon­nte ich nicht ein­fach sagen Sim­fer­opol, es bedarf immer ein­er zusät­zlichen Info, Krim, Ukraine und dass es nicht in der Nähe von Sibirien ist.

Ich möchte mich jet­zt nicht als Krim Exper­tin schlecht hin out­en, nur weil ich da geboren wurde, einen ukrainis­chen Pass habe und ein­mal im Jahr für eine Woche dahin an den Strand fliege, wie son­st so ein­er, der sich mit der recht­en Faust auf die Brust schlägt und sich ein biss­chen wie die Jeanne d’Arc fühlt.

Die Pro­pa­gan­dam­as­chine des großen Brud­ers, hat schon vor 80 Jahren ein­wand­frei funk­tion­iert. Sie hat sog­ar so gut funk­tion­iert, dass einige, obwohl sie schon vor Jahrzehn­ten aus­ge­wan­dert sind, immer noch der fes­ten Überzeu­gung sind, dass damals alles bess­er war.

Noch schlim­mer fand ich die prorus­sis­che Hal­tung einiger deutsch­er Bekan­nten, die sich bei mir dafür bedankt haben, dass es von mir keine däm­lichen sen­ti­men­tal­en Dauer-Posts zur ange­blichen Demokratie-Bewe­gung in der Ukraine, neben ständi­gem Russen-bash­ing, gibt!! Bitte, da nicht für, sag ich da nur.

So genug aufgeregt, es darf wieder geback­en wer­den. Habe einen völ­lig hitzi­gen Kopf und brauche was süßes.

Vor eini­gen Wochen habe ich doch über meinen miss­glück­ten Ver­such berichtet, eine Limet­ten­tarte her zu zaubern. Nach­dem ich einige Zutat­en aus­ge­tauscht habe, so ziem­lich alle, außer Limet­ten, ist es die bish­er beste Tarte gewor­den.

Zutat­en für eine Kleine Tarte ca. 20cm Durchmess­er

Für den Boden:

200 g Fein­er But­terge­bäck
100 g But­ter

Für die Fül­lung:
280 g gezuck­erte Kon­denzmilch (Milch­mäd­chen)
4 Eigelb
3 Limet­ten

Die Kekse ganz fein zerkrüm­meln. Die Keks­masse mit geschmolzen­er But­ter ver­mis­chen. Das ganze in die Tarte­form ein­drück­en, und bei ca. 170 Grad ca. 20 Minuten Back­en, bis es schön Gold­braun wird. Den Boden aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen. Paar Stun­den dauert es, am besten über Nacht.

Das Ergeb­nis sieht dann so, oder so ähn­lich aus.

IMG_9830

Für die Fül­lung Kon­denzmilch mit dem Eigelb und dem Limet­ten­saft langsam ver­rühren. Die Masse dann in den abgekühlten Boden hinzugeben und bei 150 Grad ca. 20 Minuten back­en.

IMG_9835

Das ganze voll­ständig abkühlen lassen, dauert wieder ein paar Stun­den. Ich kann nur sagen, das warten lohnt sich.

Read More »