Wenn Dadiana rockt…

…fällt es auf den gleichen Abend wie das Debüt vom Herrn Lanz bei der berühmtesten Samstagabend-Show im deutschen Fernsehen. Und wenn schon die Aufzeichnung in der Wahlheimatstadt gemacht wird, bleibt einem nichts anderes übrig, als zum Feind überzulaufen und in Köln zu feiern.

Hier eine kurze Zusammenfassung unserer Fahrt:

In der Straßenbahn gab’s eine Durchsage der Rheinbahnleitstelle bzgl. der Außenwette, der Zug hatte 15 Minuten Verspätung, was nicht wirklich erwähneswert ist. Im Zug mir gegenüber saßen aber zwei karmagereinigte Superschnecken. Bis zur U-Bahn habe ich es ohne Zwischenfälle geschafft, habe dann aber, dank meiner unschlagbaren Intuition, den falschen Ausgang gewählt und bin IRGENDWO GAAAAAANZ falsch gelandet, aber dank Apple & Co. es dann doch zum Glorai geschafft.

Der Grund meiner waghalsigen Reise war das Konzert einer meiner Lieblingsband Athena. Kennengelernt habe ich die Jungs 2004 nach dem Auftritt beim Eurovision Song Contest 2004. Damals gewannen meine Landsleute mit Ruslands „Wild Dance“ den Titel, und die Jungs von Athena holten nur den vierten Platz in ihrer Heimat. Ich betone das „leider“, da im darauffolgeden Jahr uns dieser Sieg lauter Baldan-Folklore-Imitatoren bescherte, die mit irgendwelchen Fellfetzen halb nackt auf der Bühne rumhopfsten.

Jetzt aber zurück zum gestrigen Abend. In Glorai angekommen und zwei Bier (kein Kölsch) später ging die Show los. Die Jungs rockten den Laden und präsentierten zwischendurch auch ihre eigene Version von Sinatras „My Way“, den Text vermutlich etwas abgewandelt. Nichtsdestotrotz verflogen die zwei Stunden in Windeseile und ich weiß nicht, ob es an den Gereinigte-Karma-Schnecken im Zug lag oder einfach nur eine göttliche Fügung war, aber ich durfte in den Backstage-Bereich. Begleitet mit den Worten, „Aber wunder dich nicht über den Geruch.“

Backstage angekommen wurden wir freundlich begrüßt, uns wurden zwei Autogrammkarten in die Hand gedrückt und ein Foto gab es auch noch. Als ich die Karte las, stand drauf „Für Dadiana mit Herz“.

Read More »